SLA – Stereolithographie

Stereolithografie ist das selektive Aushärten eines Photopolymers (Hartz) in dünnen Schichten durch einen UV-Laser

Die Prozedur geschieht in einem Bad, das mit den Basismonomeren des lichtempfindlichen (photosensitiven) Kunststoffes gefüllt ist

Eine Besonderheit ist die völlige Entleerung von internen Hohlräumen. Das ist beispielsweise bei vielen Strömungsuntersuchungen und in der Medizin hilfreich.

Transparente Materialien erlauben die visuelle Beurteilung interner Hohlräume.

Das Druckverfahren findet Anwendung in Branchen wie Design & Konstruktion, Prototypen- & Maschinenbau, Bildung & Forschung, Modellbau & Unterhaltung, Zahnmedizin, Schmuck

Schichtstärken 0,1 mm / 0,05 mm / 0,025 mm

Materialien:

Standartharz: transparent, weiß, grau, schwarz

Flexibel: Shorehärte 80A

Hitzebeständig: bis 289°

Belastbar: simuliert ABS

Polypropylenähnlich: vergleichbare Steifigkeit und Schlagefestigkeit wie PP, glatte glänzende Oberfläche

Dental: Klasse 1 biokompatibles Kunstharz für Bohrschablonen, Modellkunstharz, biokompatibles Langzeitkunstharz

Falls schon vorhanden, schicken Sie uns die zu druckende Datei im STL-Format (oder .STP/OBJ/3MF) per Email, oder laden diese mit dem File Upload im Menü hoch.

Gern übernehmen wir auch die Konstruktion ihres Bauteils, oder den 3D-Scan zu Erstellung einer druckbaren Datei.

Wir unterstützen Sie bei Ihrer Anfrage, diese richten Sie bitte an info@lsp-3d.de

Wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung.